Steinversiegelung | Pflastersteine | Naturstein | reinigen | Preis | imprägnieren

Versiegelung von Pflastersteinen aus Naturstein – reinigen, versiegeln und imprägnieren

Naturstein versiegeln

Sie möchten Ihre Pflastersteine aus Naturstein versiegeln oder imprägnieren? In diesem Beitrag finden Sie alles Wissenswerte zu diesem Thema. Wir gehen auf die Vorteile dieser Methoden ein und erläutern den Unterschied zwischen imprägnieren und versiegeln. Zusätzlich geben wir Ihnen eine Anleitung und zehn wichtige Tipps, worauf Sie beim der Versiegelung von Natursteinen achten müssen.

Pflastersteine aus Naturstein

Pflastersteine aus Naturstein sind enorm robust und pflegeleicht und daher sehr beliebt für Einfahrten, Gärten und Terrassen. Um sie zusätzlich vor Umwelteinflüssen und der Witterung zu schützen, bietet sich die Imprägnierung an, welche alle drei bis fünf Jahre erneuert werden kann.

Wir von der TRACO-Manufactur stehen für qualitativ hochwertige und zertifizierte Natursteine, die wir direkt in Deutschland in unseren zwölf Steinbrüchen abbauen und in unserem traditionsreichem Werk im thüringischen Bad Langensalza verarbeiten. Bei uns haben Sie die Wahl aus zwölf unterschiedlichen Natursteinarten, um sowohl Gehwege, Einfahrten als auch größere Plätze zu pflastern. Sie können sich für Pflaster aus Sandstein, Travertin, Muschelkalk oder dem seltenen und besonderen deutschen Dolomit entscheiden. Dieses sollte regelmäßig gepflegt werden, um seine Strahlkraft zu behalten. Dazu empfiehlt es sich, die Pflastersteine zu versiegeln oder zu imprägnieren. Welche Methode die bessere ist und was überhaupt der Unterschied zwischen den beiden ist, erfahren Sie hier. Zusätzlich erhalten Sie eine Anleitung für das richtige Versiegelungs- und Imprägnierungsverfahren und zehn hilfreiche Tipps rund ums Thema Versiegelung.

Welche Vorteile hat das Versiegeln bzw. Imprägnieren?

Die Vorteile des Versiegelns und Imprägnierens liegen auf der Hand. Auch wenn sich die Methoden unterscheiden, sorgen beide dafür, dass die Saugfähigkeit vom Naturstein verringert wird. Das Material wird Schmutz- und Wasserabweisend.  So genügt zur Reinigung nur noch einfaches Abfegen. Moose, Algen und Schmutz können sich nicht mehr ablagern und Ihr Pflaster bleibt lange Zeit genauso schön wie zu Beginn. Auch Fettspritzer vom Grillen oder Weinflecken sind kein Problem mehr. Diese können Sie dank der Imprägnierung einfach abwischen und sie hinterlassen keinerlei Flecken. Egal, ob Sie eine große Fläche gepflastert haben oder nur einen kleinen Weg – Imprägnieren ist in jedem Fall eine gute Idee, behält die natürliche Schönheit der Steine bei und bewahrt Sie vor übermäßigem Reinigen des Pflasters.

Unterschied zwischen Versiegelung und Imprägnierung

Der Unterschied zwischen der Versiegelung und der Imprägnierung liegt darin, wie der Schutz den Stein umhüllt. Von einer Versiegelung raten wird grundsätzlich ab, weil die Atmungsaktivität des Natursteins stark beeinflusst wird. Dadurch kann der Stein im Winter nicht richtig trocknen und es kann zu Schäden kommen. Im Innenbereich kann Versiegelt werden. Bitte beachten Sie, dass bei einer Versiegelung die Farbe des Natursteins kräftiger wird und die Struktur besser zur Geltung kommt. Ebenfalls kann ein leichter Glanz entstehen. Eine Imprägnierung hingegen verringert nur die Saugfähigkeit. Die Atmungsaktivität wird nicht beeinflusst. Dadurch ist dies unser empfohlener Schutz für Ihre Natursteine. Je nach Anwendungsgebiet und Naturstein gibt es verschiedene Imprägnierungen. Gerne beraten wir Sie zu der passenden Lösung. Eine Imprägnierung verändert nur auf Wunsch die Farbe des Materials. Hier muss eine Farbvertiefung kombiniert mit einer Imprägnierung gewählt werden.

Eine Imprägnierung lässt Wasser einfach abperlen, ähnlich wie der bereits bekannte Lotuseffekt.

Wie so oft, hört es sich komplizierter an, als es eigentlich ist. 🙂 Kontaktieren Sie uns gerne unter der 03603 852 140 oder senden Sie uns eine Mail an manufactur@traco.de.

Die Vorarbeit

Natursteinboden fegen

Da eine Imprägnierungen nicht reinigen, sondern den vorhandenen Schmutz und Flecken einschließen, ist es wichtig, sie vorher gründlich zu säubern. Dies machen Sie am besten mit Wasser oder ggfls. mit einem geeigneten Reinigungsmitteln. Lösen Sie diese in warmem Wasser auf und entfernen Sie den Schmutz, wenn nötig auch mit einer Bürste. Verwenden Sie zur Reinigung auf keinen Fall einen Hochdruckreiniger! Der hohe Druck schädigt den Stein aber auch Beton nachhaltig und macht ihn empfindlicher.

Dabei sollten Sie auch auf das Wetter achten. Führen Sie die Imprägnierung also am besten an sonnigen, warmen, aber nicht heißen, Tagen durch.

Der ideale Zeitpunkt für die erste Imprägnierung ist direkt nach dem Verlegen.

Anleitung zum Versiegeln und Imprägnieren

Ist die Reinigung gründlich abgeschlossen und alles Unkraut aus den Fugen entfernt, kann es ans Imprägnieren gehen. Dazu benötigen Sie eine Imprägnierung, die sowohl für den Stein Ihres Pflasters als auch für den Außenbereich geeignet ist. Dieses tragen Sie am besten mit einem Tuch oder bei kleineren Flächen mit einem Pinsel auf der Pflasterfläche auf. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass alle Flächen bedeckt wurden. Haben Sie das ganze Pflaster mit Imprägnierung eingelassen, heißt es, warten bis die Imprägnierung getrocknet ist. Dabei sollte die Fläche nicht betreten werden, um besten Schutz zu garantieren.

Gegebenenfalls können Sie nach der Trocknung ein weiteres Mal Imprägnierung auftragen. Wiederholen Sie dafür den kompletten Vorgang. Ist alles getrocknet, kann Ihre Einfahrt oder Ihr Gehweg wieder betreten werden und bleibt nun für ungefähr vier Jahre geschützt. Nun genügt es, ihn ab und an mit einem Besen zu fegen, um groben Schmutz zu entfernen.

Preislich richtet sich das Imprägnieren nach der Fläche, die imprägniert werden muss. Bitte kontaktieren Sie uns damit wir Ihnen die passende Lösung vorschlagen können.

10 hilfreiche Tipps zur Versiegelung

  1. Reinigen Sie das Pflaster vor der Imprägnierung gründlich.
  2. Entfernen Sie Unkraut und Moos aus den Fugen.
  3. Imprägnieren Sie an warmen und trockenen, jedoch nicht heißen Tagen.
  4. Vermeiden Sie Pfützenbildung
  5. Lassen Sie die Imprägnierung lange genug trocknen.
  6. Tragen Sie die Imprägnierung gleichmäßig auf
  7. Erneuern Sie die Imprägnierung regelmäßig
  8. Verwenden Sie keinen Hochdruckreiniger, er schadet der bestehenden Versieglung und dem Stein.
  9. Verwenden Sie Imprägnierung passend zu Ihrem Stein.
  10. Verwenden Sie Imprägnierung passend zu Ihrem Anwednungsbereich.

Für Fragen und allgemeine Informationen nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf. Wir beraten Sie jederzeit zum Thema Naturstein und allen verwandten Themen! Gerne können Sie auch unsere Ausstellung besuchen, um sich Inspirationen zu holen.

War diese Seite hilfreich für Sie?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 3 abgegebenen Stimme(n).

Ratgeber Suche

Naturstein-Ratgeber

Die Anwendungsbereiche für unsere Natursteine und Natursteinprodukte sind ausgesprochen vielfältig. In unserem Ratgeber finden Sie Wissenswertes, Interessantes & Tipps vom Naturstein-Profi. Lesen Sie  mehr in unseren Blogbeiträgen Ratgeber: Wohnen, Ratgeber: Garten und Ratgeber: Natursteine.

 

Sie haben noch Fragen oder benötigen weitere Ideen und Anregungen? Dann nehmen Sie zu uns Kontakt auf. Wir beraten Sie gern.

Aktuelles / Blog