Sandsteinplatten | Terrasse | verlegen | polygonal

Sandsteinplatten für Terrasse & Co. – 20 Ideen & Tipps zum Verlegen im Polygonalstil & mehr

Sandsteinplatten sind vielseitig einsetzbar

Sandsteinplatten sind vielseitig einsetzbar

Sandsteinplatten eignen sich hervorragend für den Außenbereich und können auf vielseitige Art und Weise eingesetzt werden. Die verschiedenen Farbnuancen machen es möglich, unterschiedlichste Stile zu bedienen und den Naturstein perfekt in Szene zu setzen. Im folgenden Beitrag erhalten Sie Anleitungen, wie Sie Sandstein fachgerecht verlegen und reinigen können sowie eine Reihe von Gestaltungsideen für Ihren Außenbereich.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Was ist Sandstein?
  2. Sandsteinplatten verlegen
  3. Sandsteinplatten reinigen
  4. 20 Gestaltungsideen
  5. Sandstein von TRACO-Manufactur

Was ist Sandstein?

Sandstein findet sich auf vielen Kontinenten der Erde und besteht – wie der Name bereits vermuten lässt – aus einzelnen Sandkörnern. Einzige Einschränkung ist hier jene, dass mindestens 50 Prozent seines Materials aus Sand gebildet wird. Dieser kann sich aus unterschiedlichen Mineralien zusammensetzen.

Je nachdem, wie groß die Sandkörner ausfallen, gestaltet sich der Naturstein weicher oder härter, da seine Dichte variiert. Der Definition nach liegt die Größe eines einzelnen Sandkorns zwischen 0,063 und 2 Millimetern. Je nach Region fällt Sandstein nicht nur in seiner Zusammensetzung unterschiedlich aus, sondern auch in seiner Farbgebung – angefangen von Braun über Grau bis hin zu Gelb und Rot kann er für verschiedenste Vorstellungen verwendet werden und beinahe jedem Stil zuträglich sein. Sandstein gilt als verhältnismäßig weiches Material. Aber wie entsteht Sandstein überhaupt? Die Antwort ist einfach: Über einen langen Zeitraum hinweg wurden Partikel von Gesteinen abgetragen und zu Sand zermahlen. Das so entstandene Sedimentgestein wurde von Meeren und Flüssen an dessen Zielort transportiert. Dort angelangt, bildeten sich über Jahrtausende hinweg immer neue Schichten. Neben Sandpartikeln selbst wurden ebenso andere Stoffe und seltener Lebewesen eingelagert. Dadurch ist es möglich, dass in diesem Naturstein sogar Einschlüsse Formen und Farben vorkommen können. Da sich Meere und Flüsse über lange Zeiträume hinweg zurückbildeten, befinden sich die heutigen Abtragungsorte an vielfältigen Stellen– beispielsweise auch in Mittelgebirgen.

Sandsteinplatten richtig verlegen – Schritt-für-Schritt-Anleitung

Platten aus Sandstein zu verlegen, kann auf unterschiedliche Art und Weise geschehen. Einerseits können Sie selbst bestimmen, welcher Sandstein für Sie der richtige ist und sich in Ihren Stil einfügt. Andererseits sollten Sie sich im Vorfeld ebenso Gedanken um ein passendes Verlegemuster machen. Rechteck- und Quadratverband sowie Bahnen mit gleich- oder unterschiedlich großen Steinen wirken ruhig und elegant. Verspielter wird es hingegen mit dem Polygonal- oder Römischen Verband. Je aufwändiger das Verlegemuster, umso eher sollten Sie sich im Vorfeld einen Verlegeplan machen. Damit vermeiden Sie, unnötig viele Platten zuschneiden zu müssen und können gezielter abschätzen, wie viel Naturstein Sie für die gewünschte Fläche benötigen. Gerne helfen wir Ihnen bei der Planung und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Sind all diese Entscheidungen getroffen, können Sie damit beginnen, Ihre Sandsteinplatten zu verlegen. Dazu benötigen Sie außerdem:

  • Schnur
  • Pflöcke
  • Randsteine
  • Schotter
  • Splitt
  • Beton
  • Schaufel
  • Fugenkreuze
  • Fugensand
  • Rohre
  • Wasserwaage
  • Gummihammer

1. Untergrund vorbereiten

Mithilfe von Schnur und Pflöcken stecken Sie in einem ersten Schritt die Fläche ab, die Sie später mit Sandsteinplatten auslegen möchten. Besonders wichtig ist hierbei, rundherum zu dieser Fläche 20 Zentimeter hinzuzurechnen. Darüber hinaus sollten Sie überprüfen, ob Ihre abgesteckte Fläche rechtwinklig ist, insofern Sie keine andere Form wünschen.

Haben Sie den zu bearbeitenden Bereich festgelegt, müssen Sie diese Fläche ausheben. Dabei wird von oben nach unten heruntergerechnet. Für eine stabile Terrasse benötigen Sie ein etwa 20 Zentimeter tiefes Schotterbett. Darüber werden 4 Zentimeter Splitt (oder Sand) ausgelegt. An den Rändern werden Randsteine in etwa 5 Zentimeter Beton befestigt. Insgesamt sollten Sie also einen etwa 25 Zentimeter tiefen Graben ausheben, um im Anschluss eine ebenerdige Terrasse zu erhalten.

Wichtig! Damit Regenwasser unterhalb Ihrer Terrasse aus Sandstein ablaufen kann, müssen Sie ein Gefälle von etwa 2 Prozent einhalten. Rechnen Sie dies beim Ausheben des Grabens bereits mit ein und spannen Sie Ihre Maurerschnur nach dieser Vorgabe.

Der Untergrund sollte gewissenhaft vorbereitet werden

Der Untergrund sollte gewissenhaft vorbereitet werden

2. Randsteine setzen

Mischen Sie Trockenbeton an und achten Sie darauf, dass dieser eine etwas festere Konsistenz besitzt. Damit verhindern Sie, dass er zur Seite abtreibt. Setzen Sie dann den ersten Randstein ein und prüfen Sie mittels Schnur, ob er die richtige Position besitzt. Helfen Sie, wenn nötig, mit einem Gummihammer nach und füllen Sie im Anschluss auf beiden Seiten Beton nach, bis etwa ein Drittel des Randsteins mit dem Material eingefasst ist. Im Anschluss muss der Beton aushärten.

3. Schotter & Splitt auffüllen

Sind die Randsteine vorbereitet und sitzen fest an Ort und Stelle, können Sie damit beginnen, eine Schotterschicht zu verfüllen. Zur besseren Orientierung können Sie an den Randsteinen markieren, bis zu welcher Höhe das Material aufgestapelt werden muss. Füllen Sie nicht sofort die gesamte Höhe auf, sondern gehen Sie schrittweise vor und verdichten Sie den Schotter bei jedem Durchgang.

Ist die gewünschte Höhe erreicht, folgt das Splittbett. Dieses sorgt dafür, dass Ihre Terrassenplatten im Anschluss ebenerdig platziert werden können. Auch hier müssen Sie unbedingt auf das Gefälle achten. Legen Sie den Splitt auf und ebnen Sie ihn mithilfe einer Richtlatte. Um das Material möglichst gleichmäßig zu verteilen, sollten Sie im Splittbett Metallrohre verlegen, über die Sie die Richtlatte mithilfe von sägeartigen Bewegungen ziehen. Diese Metallrohre entfernen Sie im Anschluss, füllen die Zwischenräume mit Splitt auf und finalisieren die Oberfläche. Überprüfen Sie das Gefälle gegebenenfalls mit einer Wasserwaage und achten Sie darauf, die Fläche von nun an nicht mehr zu betreten.

4. Terrassenplatten aus Sandstein verlegen

Schlussendlich können Sie die Terrassenplatten verlegen. Achten Sie darauf, dass zum Rand und zwischen den einzelnen Platten Abstände bleiben und nutzen Sie deshalb zur gleichmäßigen Ausrichtung am besten Fugenkreuze. Arbeiten Sie sich vom Rand der langen Kante aus über die Mitte bis zur anderen Seite vor, um das Splittbett nicht zu betreten. Durch Ihren Verlegeplan wissen Sie genau, wie viele Platten Sie für eine Reihe benötigen und welche Platten wie beschnitten werden müssen. Jede einzelne Platte sollten Sie mit einem Gummihammer (am besten in Weiß, um Verfärbungen zu vermeiden) festklopfen.

Wichtig! Wenn Sie den Sandstein zuschneiden, sollten Sie unbedingt Schutzkleidung und -brille tragen, um Verletzungen zu vermeiden!

Nutzen Sie zur gleichmäßigen Verlegung am besten Fugenkreuze

Nutzen Sie zur gleichmäßigen Verlegung am besten Fugenkreuze

5. Zwischenräume verfugen

In einem letzten Schritt werden schließlich die einzelnen Sandstein-Terrassenplatten miteinander verfugt. Dies sorgt einerseits für ein einheitliches Bild und andererseits dafür, dass kein Gras und Unkraut in den Zwischenräumen wachsen kann. Füllen Sie das Fugenmaterial in diese Zwischenräume und kehren Sie es mit einem Besen diagonal zu den Fugenlinien ein. Den auf den Terrassenplatten befindlichen Fugensand können Sie entfernen. Für gewöhnlich setzt sich dieser nach einigen Tagen noch ein wenig ab. Deshalb sollten Sie die Fugen noch einmal nachkontrollieren und gegebenenfalls Fugensand nachfüllen.

Sandsteinplatten richtig reinigen & pflegen – hilfreiche Tipps & Tricks

Sind die Terrassenplatten verlegt, sollten Sie darauf achten, sie so lange wie möglich zu erhalten. Grundsätzlich sind Natursteine ein pflegeleichter, nachhaltiger und langlebiger Rohstoff. Dementsprechend einfach gestalten sich auch Pflege und Reinigung von Sandsteinplatten. Wer den Naturstein von Beginn an imprägniert, trägt einen großen Teil dazu bei, seine Terrasse lange erstrahlen zu lassen. Wird der Naturstein auf diese Art und Weise behandelt, wird dieser nachhaltig vor Verschmutzungen und Umwelteinflüssen geschützt.

Wenn Sie Ihre Sandsteinterrasse richtig reinigen möchten, sollten Sie vollständig auf scharfe Mittel verzichten. Säuren greifen die Oberfläche an und hinterlassen Verfärbungen. Naturstein zu reinigen geht weitaus einfacher – nehmen Sie anstelle von besonderen Spezialreinigern ein wenig warmes Wasser und eine weiche Bürste. Weichen Sie den Sandstein dabei 15 und 45 Minuten im Vorfeld ein. Verzichten Sie ebenso auf einen Hochdruckreiniger. Mit diesem würden Sie Verschmutzungen ausschließlich weiter ins Material hineintreiben. Natürlich können Sie uns jederzeit kontaktieren um Hilfe zu erhalten. Rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine Mail. Eine passende Empfehlung für einen speziellen Reiniger können wir dann aussprechen.

20 Gestaltungsideen mit Sandstein

Sandstein lässt sich in all seinen Formen und Farben auf unterschiedlichste Art und Weise in Szene setzen. Sowohl im Innen- als auch im Außenbereich finden sich unzählige Möglichkeiten, das Material zu verwenden. Allen voran können Sie Sandstein bei der Gestaltung Ihrer Terrasse einsetzen. Ob Sie hier gelben, grauen, braunen oder roten Sandstein verwenden, bleibt vollkommen Ihnen überlassen.

Aber auch für andere Bereiche im Garten kann Sandstein bestens eingesetzt werden. Beispielsweise können mit ihnen rustikale Mauern gesetzt, Treppen verbaut oder Einfahrten gepflastert werden. Aber auch Brunnen, Pfeiler, Sockel und Dekorationselemente sind möglich.

Darüber hinaus können Sie Sandstein auch in Ihrer Küche für Arbeitsplatten verwenden, im Badezimmer als Wandverkleidung einsetzen oder im Wohnzimmer einen Kamin verkleiden.

Sandsteinplatten von TRACO-Manufactur – Ihr Qualitätshersteller aus Deutschland

Wenn auch Sie Ihre Terrasse mit Sandsteinplatten auslegen oder einen anderen Bereich Ihres Zuhauses mit Sandstein versehen möchten, finden Sie bei uns die passenden Produkte für jede Vorstellung. Mit unseren fünf unterschiedlichen Sandsteinarten haben Sie die Möglichkeit, aus verschiedenen Farbnuancen zu wählen. Angefangen von rötlichen Tönen, über Gelb bis hin zu Grau können somit viele ästhetische Richtungen realisiert werden. Erstehen Sie Naturstein bei uns von der TRACO-Manufactur, erhalten Sie ein Produkt, welches von der Gewinnung bis zur Auslieferung zu Ihnen nach Hause aus einer Hand stammt.

Sie erreichen uns jederzeit über unser Kontaktformular sowie während unserer Geschäftszeiten telefonisch unter 03603 852 140. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Weitere Beiträge zum Thema:

War diese Seite hilfreich für Sie?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 1 abgegebenen Stimme(n).

Ratgeber Suche

Naturstein-Ratgeber

Die Anwendungsbereiche für unsere Natursteine und Natursteinprodukte sind ausgesprochen vielfältig. In unserem Ratgeber finden Sie Wissenswertes, Interessantes & Tipps vom Naturstein-Profi. Lesen Sie  mehr in unseren Blogbeiträgen Ratgeber: Wohnen, Ratgeber: Garten und Ratgeber: Natursteine.

 

Sie haben noch Fragen oder benötigen weitere Ideen und Anregungen? Dann nehmen Sie zu uns Kontakt auf. Wir beraten Sie gern.

Aktuelles / Blog